Ihre Unterstützung

Die Lebenshilfe Bremen-Stiftung bietet Ihnen verschiedene Ansätze, wie Sie unsere Arbeit unterstützen können. Dabei sind wir stets bemüht, mit Ihnen gemeinsam ein passendes Stiftungsmodell zu entwickeln, das Ihren individuellen Möglichkeiten entspricht.

Zustiftung

Mit einer Zustiftung erhöhen Sie das Grundkapital der Lebenshilfe Bremen-Stiftung. Zustiftungen können Schenkungen, Barzuwendungen, Immobilien, Grundstücke, Liegenschaften oder auch Sachgegenstände sein. Diese können zu Lebzeiten als einmaliger Betrag oder durch regelmäßige Teilbeträge geleistet oder durch testamentarische Verfügung auf die Stiftung übertragen werden. Als Zustifter erhalten Sie eine Stiftungsurkunde und eine Zuwendungsbestätigung zur Vorlage beim Finanzamt.

Darlehen

Das Darlehen ermöglicht Ihnen, Ihr Vermögen sehr flexibel für einen guten Zweck einzusetzen. Sie stellen der Lebenshilfe Bremen-Stiftung einen vertraglich bestimmten Zeitraum treuhänderisch zur Verfügung. Die Zinserlöse fließen in die Stiftung. Das Darlehen erhalten Sie nach einer vereinbarten Frist, oder wenn Sie es aus persönlichen oder wirtschaftlichen Gründen benötigen, zurück. Natürlich kann das Darlehen von Ihnen jederzeit – oder auch testamentarisch – in eine Zustimmung umgewandelt werden.

Eigene Stiftung (unselbständige Stiftung)

Mit einer unselbständigen Stiftung können Sie im Rahmen der Lebenshilfe Bremen-Stiftung ohne großen Aufwand eine eigene Stiftung einrichten. Der Vorteil hier: Sie bestimmen in einem Vertrag individuell den Stiftungszweck. Die Stiftung kann Ihren Namen tragen und bleibt über Generationen dauerhaft mit Ihren Wünschen verbunden. Bis zu einem Drittel der Erträge darf für Ihre persönlichen Interessen eingesetzt werden, wie z.B. direkte Zuwendungen an Angehörige.

Neues Stiftungsrecht

Zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements wurde 2007 das Stiftungsrecht überarbeitet. Zuwendungen an die Lebenshilfe Bremen-Stiftung sind seitdem in größerem Umfang steuerfrei absetzbar. Die Höchstgrenze für den Spendenabzug wurde von bisher 10% des Gesamtbetrages der Einkünfte auf 20% angehoben (§ 10b Abs. 1 Sätze 1 und 2 EStG). Statt der bisher 307.000 Euro können Zuwendungen in das Grundstockvermögen einer Stiftung nun bis zu einer Million Euro über 10 Jahre verteilt steuerlich abgesetzt werden. Neu ist außerdem, dass diese Zuwendungen auch nach Ablauf des Gründungsjahres der Stiftung erfolgen können.